Das intuitive AVA für ArchitektInnen mit wenig Zeit.
Kostenlos testen

Honorarordnung für ArchitektenInnen und IngenieurInnen

Ferdinand Witt-Dörring
Ferdinand Witt-Dörring
22.6.2022
honorarordnung für architekten und ingenieure

Wie berechnet sich das Honorar von ArchitektInnen?

In unserem letzten Blogartikel haben wir über die notwendigen Arbeitsschritte von ArchitektInnen in den neun Leistungsphasen der HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure) geschrieben. Alle Details dazu findet man unter dem Link. Heute steigen wir tiefer in die HOAI ein und erklären, wie ArchitektInnen damit ihr Honorar berechnen können. 

Kleine (aber wichtige) Erinnerung: wir sind eine junge Firma, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die beste webbasierte AVA-Software zu programmieren. Wir bieten keine Rechtsberatung und können keine rechtsberatenden Auskünfte geben. Dieser Blog dient ausschließlich der Information und wurde nach bestem Wissen und Gewissen sowie Recherche erstellt.

Die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI)

Die HOAI ist eine Rechtsverordnung der deutschen Bundesregierung zur Regelung der Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen. Ihr Hauptziel ist die transparente und faire Regelung zur Vergütung von Leistungen von ArchitektInnen und IngenieurInnen. Dies schützt die Auftragnehmer vor einem möglichen Preiskampf und gibt dem Auftragnehmer eine klare und transparent Richtlinie für die erwartenden Kosten. Vor der Änderung der HOAI im Jahr 2021 waren die dort angegebenen Richtlinien verbindlich, heute dienen sie lediglich als Anhaltspunkt. Hintergrund ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) aus dem Jahr 2019. Neben der Aufhebung des fix geregelten Preissatzes (Prozentsatz der Baukosten), dürfen ArchitektInnen nun auch ihr Honorar während der Planung anpassen, um auf unvorhersehbare Mehraufwand zu reagieren.

Die Bestandteile des Architektenhonorars

Zur Berechnung des Honorars werden mehrere Komponenten betrachtet: die anrechenbaren Baukosten, die Honorarzonen und der Umfang der erbrachten Leistungen. (unterteilt in den neun Leistungsphasen)

Grundsätzlich gilt, je teurer ein Bauwerk, desto umfangreicher die Leistungen und je komplizierter ein Projekt, desto höher wird schlussendlich das ArchitektInnen Honorar.

Die anrechenbaren Kosten der HOAI

Ausgangspunkt der Berechnung des Architektenhonorars sind die anrechenbaren Kosten. („Teil der Kosten für die Herstellung, den Umbau, die Modernisierung, Instandhaltung oder Instandsetzung von Objekten sowie für die damit zusammenhängenden Aufwendungen“ vgl. § 4 HOAI) Die anrechenbaren Kosten ergeben sich aus den Nettobaukosten, d. h.: diese Kosten werden ohne Umsatzsteuer berechnet. Darunter fallen die Kosten für die Baukonstruktion (Decken, Boden, etc.) sowie die technischen Anlagen. Aufgenommen sind Grundstückskosten und andere Nebenkosten.

Um die anrechenbaren Kosten zu berechnen, wird auf die DIN 276 zurückgegriffen. Mit Hilfe der in der DIN 276 vorgegeben Kostengruppen, können Kosten standardisiert berechnet und verglichen werden. Mehr Informationen ihr in der Artikel über die Kostenschätzung nach DIN 276.

Die HOAI Honorarzonen

Neben den anrechenbaren Kosten hängt die Höhe des Honorars auch von dem Schwierigkeitsgrad des Projektes ab. Um den Schwierigkeitsgrad vergleichbar zu machen, können Bauprojekte nach der HOAI in fünf Honorarzonen eingeteilt werden. Je höher der Schwierigkeitsgrad, umso höher ist auch das Honorar. Pro Zone gibt es einen Mindest- und einen Höchstsatz, der nicht über- oder unterschritten werden sollte.

Honorarzone Planungsanforderungen Beispiel
Honorarzone 1 Sehr gering Behelfsbauten, etc.
Honorarzone 2 LP 2: Vorplanung Wohnbauten & Garagen, etc.
Honorarzone 3 LP 3: Entwurfsplanung Grundschulen, Kindergarten, etc.
Honorarzone 4 LP 4: Genehmigungsplanung Kirchen, etc.
Honorarzone 5 LP 5: Ausführungsplanung Theater, Kliniken, etc.

Die erbrachten Leistungen in den HOAI Leistungsphasen

Grundsätzlich kann man jedes Bauprojekt in neun Leistungsphasen teilen. Der Auftragnehmer/Bauherr entscheidet selbst, ob er seinen/seine ArchitektIn mit allen neun Phasen oder nur mit einzelnen Leistungsphasen beauftragen möchte. In jeder Leistungsphase sind unterschiedliche Aufgaben zu erledigen, deswegen ist der Berechnung Prozentsatz für das Gehalt für die einzelnen Phasen verschieden.

Leistungsphasen Hauptinhalte Vergütung in %
LP 1: Grundlagenermittlung Aufbereiten der Aufgabenstellung 2%
LP 2: Vorplanung Erstellung des Planungskonzepts 7%
LP 3: Entwurfsplanung System- und Integrationsplanung 15%
LP 4: Genehmigungsplanung Erstellung und Einreichen der Bauvorlagen 3%
LP 5: Ausführungsplanung Erreichen der Ausführungsreife 25%
LP 6: Vorbereitung der Vergabe Erstellung von Leistungsverzeichnissen 10%
LP 7: Mitwirkung der Vergabe Prüfen und Werten der Angebote 4%
LP 8: Objektüberwachung Begleitung des Bauablaufs 32%
LP 9: Objektbetreuung Betreuung nach Fertigstellung des Projektes 2%

Eine genauere Beschreibung inklusive der wichtigsten Arbeitsschritte der einzelnen Leistungsphasen findest du hier.

Je nach Aufgabenstellung können in den neun Leistungsphasen neben den Grundleistungen auch besondere Leistungen vereinbart. Dazu gehören zum Beispiel in der Leistungsphase 1, der Grundlagenermittlung, die Prüfung der Umwelterheblichkeit oder eine Machbarkeitsstudie. Die Berechnung von besonderen Leistungen wird in der HOAI nicht fix geregelt, die Vereinbarung über das Honorar erfolgt individuell.

ArchitektInnen Honorar berechnen nach HOAI

Mit Hilfe der oben beschrieben Punkte kann schlussendlich das Honorar berechnet werden. Basierend auf der Bausumme und der Honorarzone, gibt die HOAI Basisgrößen vor. Wenn wir zum Beispiel auf die Honorartafel Objektplanung Gebäude und Innenräume gemäß HOAI 2013 und HOAI 2021 (§ 35 HOAI) schauen, sollte das Honorar bei anrechenbaren Kosten von € 100.000 in der Honorarzone 2, zwischen € 12.644 und € 15.005 liegen.

Anrechenbare Kosten Honorarzone II geringe Anforderungen
von bis
€ 100.000 € 12.644 € 15.005

Dies gilt nun als Grundlage für die Leistungsphasen. Sollte der/die Architektin soeben alle 9 Leistungsphasen übernehmen und Auftragnehmer und -geber einigen sich auf eine Abrechnung nach HOAI, würde sich ein Honorar zwischen € 12.644 und € 15.005 ergeben.

Nebenkosten in der HOAI

Darüber hinaus können gem. § 14 HOAI Nebenkosten berechnet werden. Dabei steht es den ArchitektInnen und Auftraggeber frei, ob sie einzeln nachgewiesen oder vertraglich pauschal vereinbart werden. Zu den Nebenkosten gehören u.A.: Kosten für die Kommunikation, Druck von Ausschreibungsunterlagen und Plänen, Geschäftsreisekosten und Kosten für ein Baustellenbüro.

Alternative Honorarvereinbarungen für ArchitektInnen

Wie Eingangs erwähnt, dient die HOAI seit den Änderungen im Jahr 2021 nur noch als Anhaltspunkt. Auftragnehmer und Auftraggeber können das Honorar jetzt grundsätzlich unabhängig davon frei verhandeln. Oft wird ein Pauschalhonorar vereinbart, was vor allem die finale Abrechnung für den/die ArchitektIn vereinfacht, da dadurch auf detailgenaue Angaben zu den anrechenbaren Kosten, der Honorarzone und den erbrachten Leistungsphasen verzichtet werden kann.

Baukosten schätzen nach DIN 276 in Compa

Der wichtigste Schritt in der Honorarberechnung, das Errechnen der Baukosten, kann in Compa spielend einfach und in wenigen Minuten erledigt werden. In unserer webbasierten AVA-Software sind die Kostengruppen der DIN 276 hinterlegt und können einfach ausgewählt werden. Erstellte Kostenermittlungen können für das nächste Projekt als Vorlage bzw. Vergleich jederzeit wiederverwendet werden.

Gratis Testen
Lass Dich von Compa in allen Leistungsphasen unterstützen.

Beginne mit unserer gratis Testversion. Keine Zahlungsdaten notwendig. Keine Gebühren.

oder
Demo buchen
Gratis Herunterladen
Lass Dich von Compa in allen Leistungsphasen unterstützen.