CompaHOAIHOAI Software

Anrechenbare Kosten nach HOAI § 4: So berechnest Du sie

Matthäus Kerres
Matthäus Kerres
02/2024
Inhalte
Kostenloser Download
Anrechenbare Kosten jetzt mit Vorlagen in Compa berechnen.
Eine unseren vielen Vorlagen für ArchitektInnen und BauleiterInnen. Weitere Downloads findest du hier.

Was sind die anrechenbaren Kosten nach HOAI?

Anrechenbare Kosten sind Teil der Kosten und die damit zusammenhängenden Aufwendungen für

  • die Herstellung,
  • den Umbau,
  • die Modernisierung,
  • die Instandhaltung
  • oder die Instandsetzung

von Objekten. Sie sind auf der Grundlage von ortsüblicher Preise zu ermitteln. Wird für die Kostenermittlung die DIN 276 verwendet, soll die Fassung vom Dezember 2008 zugrunde gelegt werden.

Anrechenbare Kosten werden immer auf die Nettokosten bezogen. Die Umsatzsteuer, die auf die Kosten von Objekten entfällt, ist also nicht Bestandteil der anrechenbaren Kosten.

HOAI: Teil 1 - Allgemeine Vorschriften § 4 : Anrechenbare Kosten

Anrechenbare Kosten sind Teil der Kosten für die Herstellung, den Umbau, die Modernisierung, Instandhaltung oder Instandsetzung von Objekten sowie für die damit zusammenhängenden Aufwendungen. Sie sind nach allgemein anerkannten Regeln der Technik oder nach Verwaltungsvorschriften (Kostenvorschriften) auf der Grundlage ortsüblicher Preise zu ermitteln. Wird in dieser Verordnung im Zusammenhang mit der Kostenermittlung die DIN 276 in Bezug genommen, so ist die Fassung vom Dezember 2008 (DIN 276-1: 2008-12) bei der Ermittlung der anrechenbaren Kosten zugrunde zu legen. Umsatzsteuer, die auf die Kosten von Objekten entfällt, ist nicht Bestandteil der anrechenbaren Kosten.

Die anrechenbaren Kosten richten sich nach den ortsüblichen Preisen, wenn der Auftraggeber

  1. selbst Lieferungen oder Leistungen übernimmt
  2. von bauausführenden Unternehmen oder von Lieferanten sonst nicht übliche Vergünstigungen erhält
  3. Lieferungen oder Leistungen in Gegenrechnung ausführt oder
  4. vorhandene oder vorbeschaffte Baustoffe oder Bauteile einbauen lässt.

Der Umfang der mitzuverarbeitenden Bausubstanz im Sinne des §  Absatz 7 ist bei den anrechenbaren Kosten angemessen zu berücksichtigen. Umfang und Wert der mitzuverarbeitenden Bausubstanz sind zum Zeitpunkt der Kostenberechnung oder, sofern keine Kostenberechnung vorliegt, zum Zeitpunkt der Kostenschätzung objektbezogen zu ermitteln und in Textform zu vereinbaren.

Wie berechnet man die anrechenbaren Kosten?

Die Berechnung der anrechenbaren Kosten hängt von dem Leistungsbild des Bauprojekts ab. Für das Leistungsbild "Gebäude und Innenräume" werden die anrechenbaren wie folgt definiert:

  1. Die Kosten (netto) für die Baukonstruktion (Kostengruppe 300 nach DIN 276) sind zu 100% anrechenbar
  2. Bis zu 25% der sonstigen Kosten sind die Kosten (netto) für Technische Anlagen (Kostengruppe 400 nach DIN 276) sind zu 100% anrechenbar, alle Kosten die darüber liegen sind sie zu 50% anrechenbar.

Ein Beispiel für die Berechnung der anrechenbaren Kosten

In einem fiktivem Bauprojekt sind die Kosten Kostengruppe 300 300.000€ netto und in Kostengruppe 400 fallen 400.000€ netto. Dann ist die Formel zur Berechnung der anrechenbaren Kosten:

Anrechenbare Kosten = 100% * 300.000€ + 75.000€ (= 100% * 25% * 300.000€) + 50% * 325.000€ (= 400.000€ - 75.000€) =  537.500€.

In Worten:

  1. Die Baukonstruktion, also KG 300 mit 300.000€ wird voll angerechnet. Somit ergeben sich 300.000€ anrechenbare Kosten.
  2. Bis zu 25% der sonstigen anrechenbaren Kosten wird die KG 400 voll angerechnet. 25% von 300.000€ sind 75.000€ anrechenbare Kosten.
  3. Der Rest der Technischen Anlagen, also 400.000€ - 75.000€ = 325.000€ wird zur Hälfte angerechnet. Also 162.500€ anrechenbare Kosten.

In diesem Beispiel wären die anrechenbaren Kosten 537.500€ von insgesamt 700.000€ Herstellungskosten.

Disclaimer: die HOAI nennt keine Kostengruppen sonder nur Kosten der Baukonstruktion und für Technische Anlagen.

Von welchen Faktoren hängt die Ermittlung der anrechenbaren Kosten nach HOAI ab?

Die Faktoren für die Ermittlung der anrechenbaren Kosten hängen ab von:

  1. dem Leistungsbild des Bauprojekts (z.B. Gebäude und Innenräume) und
  2. der Aufteilung der Kosten (z.B. Kosten für Baukonstruktion oder Technische Anlagen).

Die Vorgehensweise zur Berechnung wird in der HOAI für alle Leistungsbilder beschrieben.

Welche Kostengruppen der DIN 276 sind anrechenbare Kosten?

Die anrechenbaren Kosten definieren sich je nach Leistungsbild des Bauprojekts. Für Gebäude und Innenräume gelten die Kosten (netto) der Kostengruppe 300 nach DIN 276 als 100% anrechenbar. Die Kosten (netto) der Kostengruppe 400 sind bis zu 100% anrechenbar, so lange sie weniger als 25% der sonstigen anrechenbaren Kosten ausmachen. Der Rest ist zu 50% anrechenbar.

Was sind sonstige anrechenbare Kosten?

Der Term sonstige anrechenbare Kosten wird in der HOAI verwendet um die Berechnung der anrechenbaren Kosten der Technischen Anlagen zu definieren. Die anrechenbaren Kosten der Technischen Anlagen setzen sich zusammen aus:

  1. vollständig anrechenbar bis zu einem Betrag von 25 Prozent der sonstigen anrechenbaren Kosten und
  2. zur Hälfte anrechenbar mit dem Betrag, der 25 Prozent der sonstigen anrechenbaren Kosten übersteigt.

Hier sind also mit sonstig anrechenbare Kosten alle anrechenbaren Kosten gemeint die nicht unter Technische Anlagen fallen.

Kostenverfolgung Software Compa
Eine Software für Kosten in LP 1-9 nutzen und 5+ Stunden Admin-Aufwand pro Woche sparen.

Schließe dich den 2.000+ der innovativsten Deutschen Architekturbüros an und nutze Compa als single-source-of-truth für Projektkosten.

browserbasiert - ohne Installation auf MacOS und Windows arbeiten

Nie wieder HOAI Grundleistungen vergessen

PDF Checkliste für alle Leistungsphasen nach HOAI.

By clicking “Accept”, you agree to the storing of cookies on your device to enhance site navigation, analyze site usage, and assist in our marketing efforts. View our Privacy Policy for more information.